Staubläuse in einer Getreidemühle

Von der Made im Speck

Staubläuse in einer Getreidemühle

Beitragvon Sabine123 » 6. Juli 2020, 10:00

Hallo :-)

Ich habe ein Problem und ein paar Fragen zu Staubläusen und hoffe, Ihr könnt mir helfen.

Kurz zum Hintergrund: Ich habe eine teure Getreidemühle aus Vollholz. Ich kaufe Bio Getreide, welches erst in Tonnen gelagert wird. Also in den Beuteln des Verkäufers und dann in die dichte Tonne und wenn ich dann immer ein Kilo Getreide in die Küche hole, ist dieses jeweils in Tupper. Alle anderen Lebensmittel sind ebenfall in Tupper. Nichts ist offen.

Letzten Sommer hatte ich durch befallenen Weizen mir in meine Getreidemühle Staubläuse eingefangen, die nicht wegzubekommen waren (trotz Kompressor auspusten, einfrieren, sehr warmer Raum). Letztendlich habe ich mir eine neue Mühle gekauft, den befallenen Weizen natürlich entsorgt und auch die Tonne, wo der Weizen drin war. Seitdem war Ruhe.
Die Mühle mache ich nach jeder Benutzung sauber. Aber natürlich sind immer Mehlreste an den Mahlsteinen und in den Ritzen des Holzes. Es wäre unmöglich das immer komplett sauber zu machen. Genau genommen geht es gar nicht komplett sauber da die Mahlsteine zu rau sind.

Gestern habe ich also einen Kuchen backen wollen. meinen Weizen in die Mühle - vorher natürlich paranoide Sichtkontrolle nach Viechern - und Weizen gemahlen. Danach Deckel von der Mühle (Trichter) ab und hunderte von Staubläusen rennen mir panisch entgegen :-( :-(

Nach dem ersten Würgereiz sofort die teure Mühle aus dem Haus...und Kornkontrolle. Tatsächlich saßen die Mistviecher IN DER TUPPERDOSE im Weizen. Offensichtlich hab ich sie beim letzten Mal Getreide mahlen eingeschleppt und danach haben die im Schlaraffenland in der Mühle gewohnt und die Rest gefressen *hheeuulll*.

Der Befall war auch total gering, deswegen ist es mir nicht aufgefallen (also im Korn). Aber die Mühle ist voller Biester.
So, ich also Tupper leer gemacht, Weizen weg geworfen.
Soweit alles nicht schlimm.
Nun meine Fragen:

Was mache ich mit der Mühle? Das Teil kostet 500 Euro! Aber die Eier können in jeder der zahlreichen Holz-Ritzen sein. Dazu kommt, daß vom Mahlraum Lüftungsschlitze zum Motorraum sind, da können die also auch wohnen oder Eier ablegen und das kann man nicht reinigen. Die Teile der Mühle können nicht nass gereinigt werden und nur mit auswischen komme ich nicht in die Mini Ritzen.
Klar hab ich alles sauber gemacht und sehe so auch keine mehr, aber da werden sicher noch Eier sein.
Wie kann ich also die Eier in einem Elektrogerät tot kriegen und wie dafür sorgen, daß so etwas nicht wieder vorkommt?
Wie gesagt, letztes Jahr haben die sogar 3 Tage einfrieren überlebt!

Ich hatte überlegt Kieselgur oder Pyretrum zu sprühen, aber ich bin nicht sicher, ob das dann gefährlich für uns ist, weil es lässt sich dann ja nicht verhindern, daß es anschließend mit dem Korn oder Mehl in Berührung kommt.

Zusammengefasst: HHIILLFFEEEEE... wie kriege ich meine Getreidemühle Staublauseierfrei :?

Paronoide und ekelnde Grüße
Sabine
Sabine123
 
Beiträge: 2
Registriert: 6. Juli 2020, 09:40

Re: Staubläuse in einer Getreidemühle

Beitragvon carkitorto » 23. November 2020, 17:38

könnte interessant sein viewforum.php?f=7
carkitorto
 
Beiträge: 1
Registriert: 23. November 2020, 17:34

Re: Staubläuse in einer Getreidemühle

Beitragvon StanleyBeetle » 17. Dezember 2020, 12:01

Hallöchen,
schonmal den Trick mit der Raumfeuchtigkeit probiert?
"Die wirkungsvollste Bekämpfung ist die Senkung der Luftfeuchtigkeit im Raum. Das bevorzugte Raumklima liegt bei 70 bis 90 Prozent Luftfeuchte. Gelingt es den Bewohnern, die Luftfeuchtigkeit auf weniger als 60 Prozent zu senken, beginnen die Insekten abzusterben."

Vielleicht klappt's :)

Viele Grüße
Stanley
StanleyBeetle
 
Beiträge: 6
Registriert: 10. November 2020, 15:09

Re: Staubläuse in einer Getreidemühle

Beitragvon Sabine123 » 17. Dezember 2020, 13:00

Danke schön :-)
Ich habe sie anders eleminiert bekommen. :twisted: Ich hatte ein sehr nettes Telefonat mit einem Verkäufer von Getreidemühlen, dem das Problem auch von anderen Besitzern bekannt war.
Einfach 48 Stunden die ganze Getreidemühle tiefgefrieren, dann ist alles tot.... hat geklappt ;-)

Hab mir deswegen extra ne Gefriertruhe gekauft...lach.... :mrgreen:
lieben Gruss und schöne Weihnachten an alle!

Sabine
Sabine123
 
Beiträge: 2
Registriert: 6. Juli 2020, 09:40


Zurück zu Nahrungsmittel und Küche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste