Flohbefall wie vermeiden

Alles was "kreucht und fleucht..."

Flohbefall wie vermeiden

Beitragvon SiKa » 18. Oktober 2007, 14:41

Liebe Kammerjägergemeinde,

ich lebe derzeit in Addis Ababa in Äthiopien und werde demnächst eine Stätte besuchen müssen, von der ich weiß, dass es da von Flöhen nur so wimmelt. Gibt es irgendwas, womit ich verhindern kann, damit die Flöhe mich anspringen? Es darf aber nichts Exotisches sein, denn das ist hier nicht besorgbar. Auch nicht alle deutschen Hausmittel.

Ich wäre um einen hilfreichen Tipp sehr verlegen.

Danke, Simone.

Sorry, wenn es mir an der Nettikette mangeln sollte, die ist mein erster Beitrag in einem Forum!
SiKa
 

Beitragvon Rüdiger » 18. Oktober 2007, 15:00

Hallo Sika,

was ist denn das bitte für ein Ort, wo du schon vorher weißt, dass es dort von Flöhen wimmelt??? Das klingt ja recht spannend...

Also, du machst es uns aber auch nicht leicht indem du schon von vornherein dies, das und jenes ausschließt, was nicht machbar ist.

Was du versuchen könntest, dir ein Reppelent zu besorgen (Autan oder dergleichen), welches die Flöhe zumindest für eine Zeit fernhält.
Ob das funktioniert, weiß ich allerdings nicht. Auch nicht, ob sowas in Äthopien zu bekommen ist.

Dich mit Insektiziden einsprühen kannst du auch vergessen.

Oder du packst dich so dicht mit Klamotten ein (Beispiel: Socken über die Hosenbeine usw.) Naja, etwas unangenehm und lächerlich bei den Temperaturen dort. :lol:

Vielleicht gibts dort ja auch soetwas wie Einmaloverals. Solche mit Gummizug an den Armen und Beinen.

Tut mir leid, aber was besseres fällt mir dazu absolut nicht ein.

Was musst du ausgerechnet nach Äthopien, hätte es nicht auch Honolulu sein können? :roll:

Rüdiger :mrgreen:
Rüdiger
 

Flohbefall wie vermeiden - neuer Versuch einer Antwort

Beitragvon SiKa » 19. Oktober 2007, 09:33

Hallo zurück, Rüdiger,

der Ort, an den ich mich begeben werde, heißt Lalibela und liegt im Norden Äthiopiens. Dort hat im 11. (?) Jahrhundert zu Zeiten muslimischer Bedrohung König Lalibela 11 (?) Felsenkirchen so in die Felsen der dortigen Berge hauen lassen, dass sie von oben nicht zu sehen sind, wenn man nicht weiß, wo man hingegen muss. Dabei handelt es sich also um eine Sehenswürdigkeit, die ich meiner Freundin, die mich besuchen kommen wird, zeigen will.
Für mich sind die Flöhe, die in unvorstellbaren Massen in allen Kirchen herumspringen, letztendlich auch gar kein Problem, da mein Mann mitkommt, und der hat spätestens nach Verlassen der letzten Kirche alle übriggebliebenen Flöhe. So war das auch beim letzten Mal. Und die Flöhe lieben ihn so, dass sie zeitweilig sogar woanders hin springen, z. B. während er ein Tauchbad nimmt und ich seine Klamotten wasche, und wenn er wieder angezogen ist, verlassen die Flöhe ihr kurzzeitiges Exil und springen frohen Mutes zurück zu meinem Mann. Ergo: Die endgültige Beseitigung von Flöhen ist immer eine spannende Sache. Mein Mann müsste schon eine Art Einmaloverall finden, der einem Taucheranzug ähnelt, wenn er Flöhe vermeiden wollen würde. Und so was hammer nich.
Aber der Tipp mit dem Repellent ist nicht schlecht. Autan haben wir mitgenommen, ich habe nur nicht geglaubt, dass es gegen Flöhe helfen würde. Wir werden es ausprobieren, und ich kann auch gerne über den Erfolg oder Misserfolg berichten, das aber erst im Dezember/Januar, denn meine Freundin kommt in der Zeit hierher. (Ich weiß nicht, ob mein Mann das letzte Mal Autan-bedeckt war, denn das ist 15 Jahre her. (Du merkst, wir haben eine Vorliebe für Äthiopien.) Vermutlich schon, denn er leidet unter Mückenparanoia, und da im Norden könnte es evtl. auch Moskitos geben, so dass man sich auch ohne Paranoia einreiben sollte.)
Um noch die Frage zu beantworten, warum ich nach Äthiopien musste: Ich bin als treue Ehefrau meinem Göttergatten gefolgt, der hier im Bereich Ressourcenschutz ein Ent-wicklungshilfeprojekt leitet, dass die KFW finanziert. Eine Trennung über drei bis fünf Jahre – so lange soll das Projekt laufen – wäre vermutlich unserer Beziehung nicht förderlich. Und Äthiopien ist mir lieber als Honululu, denn Ethiopian Airlines fliegt mehrfach in der Woche nach Frankfurt, und so ein Flug dauert nur 7 bis 8 Stunden, also kann ich mich leicht mal von hier absetzen und Heimatluft schnuppern.
Also: Vielen Dank für den Tipp!!!
Gruß,
Simone.
SiKa
 

Beitragvon Rüdiger » 19. Oktober 2007, 11:59

Hallo Sika,

ja, das merke ich, dass ihr eine Vorliebe für Äthiopien habt, warum auch nicht.
Ich muss ganz ehrlich sagen, bzgl. meines Berufsbildes wäre es für mich auch sehr interessant, mal eine gewisse Zeit im Ausland zu arbeiten. Aber sicher nicht nur aus dem Aspekt heraus. Fremde Kulturen interessieren mich auch sehr, ich bin nicht der "weißerstrandblaueswasserpalmetyp", zumindest nicht vorrangig.
Hier in Deutschland ist die SBK ja nun sehr weit fortgeschritten, höchstwahrscheinlich weiter als in den meisten anderen Ländern.
Und wenn ich mir so vorstelle, wie hoch evtl. der "Bedarf" in solchen südlichen Bereichen ist, wäre das eine Herausforderung.
Allerdings fehlen mir da die entsprechenden Kontakte oder Ansprechpartner, die in dieser Sache Auskunft geben könnten.
SBK ist ja auch in D grad mal 3 Jahre ein anerkannter Ausbildungsberuf.
Und das im Ausland zu praktizieren und insbesondere Erfahrungen zu sammeln, das hätte schon was.

Bzgl. der Flöhe kann ich nicht steif behaupten, ob Autan wirklich bei Flöhen anspricht. Ich habe es nur schon einmal gehört, dass das wohl eine Weile repellent wirken soll. Ein Versuch ist es allemal wert.

Ansonsten wüsste ich auf Anhieb nicht, was man da sonst noch vorbeugend unternehmen könnte aber ich werde mal weiter überlegen.

Sollte es erwünscht sein, wäre ich auch gern bereit, euch ein paar Einmalanzüge zu schicken. Die Dinger kosten hier ja nur 2,50 und sind eigentlich recht effektiv. Für mich wäre das ein Spassfaktor. :) Es gibt da entweder flüssigkeitsundurchlässige Chemievarianten oder luftdurchlässige Staubschutzanzüge.

Vorrausgesetzt natürlich, die "Post" :shock: funktioniert in Äthiopien. UPS wirds da kaum geben, wobei die Jungs vom Outfit her sicher dahin passen würden!? :roll:


Rüdiger :mrgreen:
Rüdiger
 

Flohbefall wie vermeiden - Schutzanzugsangebot

Beitragvon SiKa » 19. Oktober 2007, 15:31

Hallo, wieder zurück, Rüdiger,

da habe ich ja Glück, dass Ethiopian Telecom unsere Tel.leitung wieder zum Laufen gebracht hat. Heute Morgen bin ich nämlich extra ins Büro meines Mannes gefahren, um dort die Tel.leitung anzuzapfen. Seit gestern Abend gab es im ganzen Viertel hier kein Telefon; vermutlich hat irgendein Tesfay (das Pendant zum deutschen Michel) sein Unwesen getrieben. Gestern hatten wir auch mal wieder 5 bis 6 stunden keinen Strom. Natürlich wieder abends, das ist beliebt.

Ethiopian Pest Control ist heftig überfordert und arbeitet sicher mit drastischen Mitteln. Als wir hier im letzten Jahr eine heftige Ameiseninvasion hatten, hat der Verwalter unserer Vermieterin irgendein Gift - es steht natürlich noch nicht mal auf der Packung, was es ist - angeschleppt, und das wurde dann in Wasser aufgelöst und im ganzen Garten und am Haus großflächig verteilt. Mittlerweile lösen wir Spülmittel in Wasser auf und begießen damit die Ameisenhaufen. (Oder kennt der Experte eine gesündere Variante? Es handelt sich hier aber nicht um zwei, drei Ameischen wie in D., sondern um wahre Heerscharen, die periodisch auftreten.)

Als erster Ansprechpartner für einen Experten wie Dich, der evtl. Interesse an einem Auslandseinsatz hat, würde mir der DED, der Deutsche Entwicklungsdienst, einfallen.

Die angebotenen Ganzkörperkondome sind natürlich ein Angebot. Aus Temperaturgründen wären vermutlich die luftdurchlässigen vorzuziehen. (Was aber nicht das Problem lösen wird, dass mein Göttergatte hinterher Flöhe hat. Wenn der sein Kondom auszieht, springen die Flöhe auf ihn.)

Die äthiopische Post funktioniert, jedenfalls wenn man Sachen per Eilboten schickt. So etwas kommt innerhalb von 7-10 Tagen an, wohingegen "normale" Post dahindümpelt. Ich habe mal nach drei Monaten einen Brief nach Hamburg zurückbekommen, der falsch adressiert war. Das lobe ich mir doch. UPS gibt es hier nicht, aber dhl. Und die schaffen es zumindest, innerhalb von zwei Tagen einen Brief mit ner CD drin zu befördern.

Danke fürs Angebot, weiter über Flohvermeidungsstrategien nachzusinnen.

So long,

Simone
SiKa
 

Beitragvon Rüdiger » 19. Oktober 2007, 17:47

Versteh ich eigentlich gar nicht...

Flöhe in einer geschlossenen Behausung den Garaus zu machen, ist eigentlich kein Problem.
Ich frage mich eher, wie kommen die dorthin???
Wohnungen und Massenunterkünfte ist ja normal aber Kirchen??????
Sag mir jetzt nicht, die nehmen ihre Tiere dort mit hinein...

Wie dem auch sei, wenn dein Mann sich in Gefahr begibt...., den Rest kennst du.
Er kommt zwar nicht darin um aber Flöhen aus zu weichen ist wohl ein Ding der Unmöglichkeit.
Es gäbe da eine Kombination zweier Maßnahmen, welche aber nur ausnahmsweise mal praktiziert werden kann. Das hängt aber wieder etwas davon ab, in wie weit ihr da ran kommt.
Es gibt Insektizide, welche rein pflanzlicher Natur sind, als da wäre Pyrethrum. Auf machen Präparaten steht auch Pyrethrine. (Pyrethrin I+II, Cinerin I+II und Jasmolin I+II) Das ist das gleiche.
Das ist sofort wirksam, hat gleichzeitig die Eigenschaft, sich rasch biologisch abzubauen. Wirken tut es einige Stunden.
Das mach ich auch gel, wenn ein Flohbefall in exorbitanter Menge vorhanden ist, sprühe ich mich, NACHDEM!!!!!!!!! ich den Einmalanzug angezogen habe, mit so einem Spray ein. In etwa bis Brusthöhe. Oder ich lasse mich einsprühen. Das stellt überhaupt kein Problem dar, man sollte allerdings während des Sprühens vermeiden, den Nebel ein zu atmen.
Aber selbst das ist kaum möglich, weil es ziemlich beißt in der Nase. (evtl. dabei eine einfache Staubschutzmaske tragen)
Ausziehen des Overalls wie folgt: Öffnen so wenig wie möglich und den Overall von innen nach außen krempeln, sodass die Außenseite komplett innen ist, wenn er nur noch an den Füssen hängt. (So, als ziehe ich einem Aal die Pelle ab)

Und das ganze tunlichst außerhalb der Flohhölle.

Überleitung:
Man sollte evtl. etwas berücksichtigen, dass Flöhe Vektoren darstellen, welche potenziell Krankheitskeime übertragen. Wie sieht es denn in Afrika bzw. AA mit Ratten/Mäusen und dergleichen aus?
Denn oft sind diese Flöhe NICHT der Menschenfloh. Alle anderen ernähren sich in erster Linie von Tierblut und machen sich sozusagen nur notgedrungen am Menschen zu schaffen, weil sie kein Viech finden.
(Kirche u. dergleichen!)
Ich habe die Seite des DED mal angesehen. Ist ja schon mal interessant, da werd ich einfach mal unverbindlich anklopfen und erforschen, wie es denn im Bereich des Pestcontrolling aussieht. Im Prinzip gehört das ja auch zum sozialen Bereich. (Übertragung von Krankheiten/ Desinfektion usw.)
Mit dem Werdegang von Auslandstätigkeiten kenn ich mich ja nun gar nicht aus.
Ein Haken hat das ganze allerdings: Mein Englisch ist auf unterste Stufe, dass es schon peinlich ist. Und mit Suaheli und dergleichen sieht’s noch schlechter aus.
Nunja, schaun mer mal.

Insektizide Wirkstoffe sind nach einen Erkenntnissen in allen Ländern die gleichen als da wären Organophosphate, Carbamate, Pyrethroide, Lindan, DDT usw.
Der Unterschied zu solchen Ländern dort u. Europa wird wohl die allgemeine Zusammensetzung des Präparats sein und die jeweilige Konzentration der Wirkstoffe in den Präparaten.
Und noch ein wichtiger Aspekt: Hier in D sind Auflagen, Gesetze und Ver- und Gebote in der Anwendung von SBK-Mitteln doch sehr ausgedehnt. Fachliche Entwicklung ist unumgänglich. Manches ist her nicht mehr erlaubt.
DDT z.B. Das ist ein Mittel, was lange großflächig verbreitet wurde und in vielen Ländern mittlerweile verboten ist, weil die Persistenz (Halbwertzeit) sehr hoch ist.

Das Lösen von Mitteln (Konzentraten) in Wasser ist normal, sozusagen Gang und Gäbe. Auch hier, wobei das immer mehr vermieden wird. Allerdings wird immer nach dem Motto gehandelt: Soviel wie nötig, sowenig wie möglich.

Du hast jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder schreibst du mir die Adresse, wo ich die Overalls hinschicken soll (und mit welchem Paketdienst am besten) oder du kontaktierst deine Freundin, die das Zeug dann mitbringt. Mir soll’s gleich sein.
Ich krieg dafür ein kleines Päcklein, wo einheimische Ameisen und Schaben drin sind, so von jeder Sorte 2 Stück.
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die dort zu den alltäglichen Insekten gehören, welche einem eher über die Füße laufen als hier.

Wenn nicht machbar, ist auch gut, die Overalls bekommst du dennoch! :-)

Rüdiger
:mrgreen:
Rüdiger
 


Zurück zu Insekten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste